Partikel-Saugextraktions-System

Mobiles Komplett-System zur Saugextraktion von trocken anhaftenden Partikeln auf großflächigen Oberflächen.

Das neue, zerstörungsfreie und mobile Prüfverfahren mittels Saugextraktion ermöglicht eine wirtschaftliche, schnellere und anwendungsnahe Partikelextraktion an großflächigen Bauteilen oder direkt im Prozessumfeld. Die Extraktionsprozedur der Saugextraktion wird analog zu der in der VDA 19.1 / ISO 16232 beschriebenen Qualifizierungsuntersuchung
mittels Abklingmessung ermittelt und qualifiziert und führt damit zu reproduzierbaren und vergleichbaren Ergebnissen der nachfolgenden mikroskopischen Analyse nach VDA 19.1. Im Vergleich zur Nassextraktion (wie in VDA 19.1 / ISO 16232 beschrieben) erschließt dieses innovative Extraktionsverfahren bei verschiedenen Anwendungsfällen entscheidende Vorteile:

  • Zerstörungsfreie Prüfung durch Extraktion mit trockener Luft
  • Geringerer Zeit- und Logistikaufwand bei Großblauteilen imVergleich zur Nassextraktion
  • Prüfungen direkt vor Ort am Bauteil oder im Prozess-Umfeld durch das mobile, autarke System
  • Vermeidung von langen Prozessunterbrechungen durch schnelle Partikelgewinnung
  • Sofortige mikroskopische Auswertung direkt nach der Partikelgewinnungauf das Analysefilter
  • Vollflächige Prüfung einschließlich Bohrungen, etc. im Prozessumfeld (im Vergleich zu Partikelstempel)
  • Genau getrennte Prüfung von separaten Kontrollbereichen ohne besonderen Zusatzaufwand (z.B. Maskierung)
  • Qualifizierte, aussagefähige Analyse-Ergebnisse durch mikroskopische Auswertemöglichkeit nach VDA 19.1
  • Anwendungsnahe Prüfung von Bauteilen, die in der bestimmungsmäßigen Funktion nicht mit flüssigen Medien in Berührung kommen oder flüssige Medien nicht relevante Verunreinigungen vom Bauteilmaterial ablösen und das Ergebnis verfälschen können.
  • Geringe Betriebskosten durch Wegfall von flüssigen Extraktionsmedien und der Medien-Filtration

Anwendungsgebiete

Sauberkeitsprüfungen mittels Saugextraktion

  • von großflächigen Bauteilen mit trocken anhaftenden Partikel
  • im Logistik-Umfeld, z.B. von Ladungsträgern
  • von nicht nassextrahierbaren Bauteilen oder Materialien, z.B. Elektronik-Bauteilen, Kabelbäumen, Styrodur-Behältern, etc.
  • im Produktionsprozess, z.B. Werkstückträgern in Montage-Anlagen, im Prozess-Umfeld, etc.
  • zur Verifizierung von Reinigungsprozessen (Absaugung) innerhalb des Produktions-Prozesses
  • zur Prüfung der Bauteilsauberkeit innerhalb des Fertigungsprozesses zwischen einzelnen Montageschritten

Funktion

Die Partikelextraktion erfolgt durch Absaugung der trocken anhaftenden Partikel von großen Oberflächen oder von spezifischen Kontrollbereichen an Werkstückträgern oder Prozessumfelder. Die Partikel werden mittels einer Saugdüse, Bürstendüse oder Flächendüse von der Oberfläche gelöst, abgesaugt und gezielt gesammelt bzw. abgeschieden. Das System ermöglicht zwei Methoden zur Partikelabscheidung:

Saugextraktion über Zykloneinheit

Über die Zykloneinheit werden die abgesaugten Partikel in einer sauberen Laborflasche gesammelt. Zusätzlich sorgt die Filtereinheit als Überlastungsschutz mittels speziellem Analysefilter (> 5 µm) für eine Absicherung bei zu hoher Partikelfracht. Für die nachfolgende Analyse werden die in der Laborflasche gesammelten Partikel mittels Sekundärextraktion (mit wässrigem Medium) auf Analysefilter umgelagert und anschließend mikroskopisch und gravimetrisch analysiert.

Saugextraktion über Filtereinheit

Die Partikel werden direkt über die Filtereinheit abgesaugt und mittels speziellem Analysefilter (> 5 µm) aus dem Luftstrom abgeschieden. Der Analysefilter kann dann unmittelbar nach der Saugextraktion und nachfolgender Aufschwemmung mikroskopisch analysiert werden. Mit der Aufschwemmeinheit kann die Filterbelegung für die mikroskopische Analyse präpariert werden.

Saugextraktion auf youtube

Weitere Informationen

Weitere Information finden Sie in unserem eShop oder in der aktuellen Broschüre.