Bioburden-Bestimmung inklusive Validierung (gemäß DIN EN ISO 11737-1)

Das Ziel der Bioburden-Bestimmung ist die Ermittlung der Population lebensfähiger Mikroorganismen (Bakterien und Pilze) auf oder in einem Produkt oder dessen Verpackung.

Die Ermittlung dieser Anzahl ist ein wichtiger Schritt in der Validierung eines Sterilisationsprozesses, sowie in prozessbezogenen Qualitätsprüfungen während der Herstellung, bzw. Reinigung eines Medizinproduktes. Hierfür wird das Produkt entweder direkt in ein Nährmedium eingebracht, oder das Produkt wird mit einer sterilen Lösung abgespült, das Spülmedium durch eine sterile Membrane filtriert und die Membrane auf ein oder mehrere Nährmedien aufgebracht. Die Nährmedien werden über mehrere Tage inkubiert und die dabei gebildeten Mikroorganismen-Kolonien gezählt. Die Anzahl der gewachsenen Kolonien entspricht dann der Anzahl von Koloniebildenden Einheiten (KBE, einzelne Mikroorganismen bzw. aneinander haftende Mikroorganismen-Gruppen), die sich ursprünglich auf dem Produkt befunden haben. Durch Verwendung verschiedener Nährmedien und Inkubationsbedingungen kann zunächst grob zwischen Bakterien und Pilzen unterschieden werden. Durch Verwendung weiterer Selektivmedien kann dann vor allem im Bereich der Bakterien eine weitere Spezifizierung des gefundenen Mikroorganismus erfolgen. Dies kann anschließend dazu dienen, die Herkunft einer Kontamination im Rahmen des Herstellungs- bzw. Reinigungsprozesses des Produkts einzugrenzen.

Validierung der Prüfmethode

Der Werkstoff und die Geometrie eines Medizinproduktes haben einen großen Einfluss auf die Effizienz der Prüfmethode. Daher sollte für jedes Produkt einmalig eine Validierung der Prüfmethode stattfinden. Hierfür wird das Produkt mit einer bekannten Anzahl eines bekannten Testorganismus beimpft und anschließend mit klar definierten Parametern geprüft. Am Ende der Prüfung werden die gefundenen KBE ausgezählt und mit der aufgebrachten Anzahl verglichen. Dieses Verhältnis ist die Wiederfindungsrate. Diese wird anschließend verwendet, um einen Korrekturfaktor zu berechnen, der in allen nachfolgend durchgeführten Bioburden-Bestimmungen an diesem Produkt eingerechnet wird. Gemäß der Norm DIN EN ISO 11737-1 sollte die Wiederfindungsrate mindestens 50 % betragen, ansonsten sollten die Parameter der Prüfmethode verändert und erneut geprüft werden. Wenn die Wiederfindungsrate einen zufriedenstellenden Wert erreicht hat, müssen alle Bioburden-Bestimmungen an diesem Produkt mit exakt denselben Parametern wie in der Validierung durchgeführt werden.

Ablauf der Prüfung

Nur bei Validierung (einmalig pro Produkt) Beimpfung des Produktes mit einem bekannten Testorganismus zur Ermittlung der Wiederfin­dungsrate
Extraktion Extraktion des Produktes in einem geeigneten Medium
Filtration Filtration des Extrakts durch eine sterile Filter­membrane
Inkubation Inkubation der Membrane auf einem oder mehreren Nährmedien für 5-7 Tage
Auszählen Auszählen der gewachsenen Kolonien
Einheit KBE (koloniebildende Einheit)